Aus Freude an Orchideen...

Informationen zur Orchideenpflege

Damit auch Deine Orchideen in voller Blütenpracht erstrahlen!

Schildläuse

Die Schildlaus wurde wegen ihres festen Schildes benannt, unter dem sich die weiblichen Schildläuse verstecken, der Schild ist ca. 2 mm groß und gelb bis bräunlich gefärbt. Unter diesen Schildern legen die Weibchen ihre Eier. Während die Jungtiere der Schildlaus sich bewegen und auch auf andere Pflanzenteile oder Pflanzen übersiedeln, bleiben die Weibchen unter ihrem Schild. 

Meist findet man bei Befall der Schildlaus diese auf der Blattunterseite, erkennen kann man sie oftmals an dem sogenannten Honigtau, den die Schildlaus ausscheidet – er ist klebrig und man findet ihn großzügig im Umfeld des Befalls, manchmal sogar auf der Fensterscheibe. 
Ebenfalls ein Indiz für den Befall der Pflanze durch die Schildlaus sind kleine gelbe Flecken auf dem Blatt, bei starkem Befall kann das ganze Blatt gelb werden, sich verformen und welken. 

Dieser Schädling nistet sich z.B. sehr gerne in die Hüllblätter der Pseudobulben von Cattleyen ein und kann dort braune Flecken hervorrufen. Auch Phalaenopsen werden gerne von den Schildläusen besucht – sie mögen am liebsten die Orchideen mit härteren und starreren Blättern. Da ein Befall der Schildlaus nur schwer und mit viel Geduld zu bekämpfen ist, sollte man bereits beim Kauf der Orchidee gut darauf achten, dass kein möglicher Befall vorliegt. 

Sollte doch einmal dieses unerwünschte Tier den Weg an eine Deiner geliebten Orchideen finden, gilt, als Erstes die Pflanze zu isolieren, und diese fern von den anderen zu halten, da die Schildläuse bei großem Befall einer Pflanze zur nächsten wandern.

Eine Möglichkeit ist, die Schilder der Schildlaus abzukratzen – das ist aber eine wenig ratsame Methode, denn damit wird der Schild zwar entfernt, doch die Schildlaus wird animiert, an einen anderen Ort zu laufen, und man hat das eigentliche Problem nicht bekämpft. Ausserdem entfernt dies nicht die Eier der Schildlaus und man bekommt früher oder später wieder ein Schildlaus-Problem. 

Was sich als hilfreich erwiesen hat, ist, die Schilder mit Öl zu betupfen, denn die Schildlaus erstickt unter dem Ölfilm. Hier bietet sich zum Beispiel Teebaumöl an, bitte aber nur die betroffenen Stellen damit betupfen, da Öl die Oberfläche des Blattes versiegelt und dieses keine Feuchtigkeit und Nährstoffe aufnehmen kann. 

Auch hat sich eine Mischung aus Öl und handelsüblichem Spülmittel als nützlich erwiesen, das man mit Wasser mischt und die Pflanze damit besprüht.