Aus Freude an Orchideen...

Informationen zur Orchideenpflege

Damit auch Deine Orchideen in voller Blütenpracht erstrahlen!

Eimer/Schüssel/Giesskanne zum Gießen/Tauchen

Bitte keine Pauschal-Gießmethoden...

Wie jede Pflanze braucht die Orchidee natürlich Wasser. 
Wie oft und wieviel die eigene Orchidee gewässert werden muss, findet jeder mit der Zeit selbst heraus – pauschale Giessmethoden, wie einmal pro Woche, oder ein Schnapsglas voll, sollte man jedoch bitte nicht befolgen, da man hier mehr falsch, als richtig machen kann, es kommt schliesslich auch darauf an, wie groß die Orchidee ist, wieviel Wurzeln sie besitzt, in welchem Substrat sie sitzt, welche Jahreszeit herrscht, wieviel Luftfeuchtigkeit vorhanden ist uvm.

Davon hat man immer was zuhause...

Was jedoch vorhanden sein sollte, sind wahlweise Giesskanne, Eimer, Schüssel oder ähnliches – ist aber nicht unbedingt notwendig.
Ob die Orchidee lieber gegossen oder getaucht wird, bleibt letztlich jedem selbst überlassen – ich persönlich habe eine bessere Erfahrung mit dem Tauchen, als mit dem Giessen gemacht, nachdem ich mich zuerst mit dem Giessen versucht habe, jedoch leider kläglich gescheitert bin, da die Menge des Wassers beim Giessen jedes Mal falsch wahr – mal zuviel, mal zuwenig – einige Orchideen haben daher leider das Zeitliche gesegnet, bevor ich den Dreh raus hatte.

Daher empfehle ich Orchideen-Neulingen eher die Tauchmethode – man füllt dafür einen Eimer mit Wasser und taucht den Topf der Orchidee (nicht die Orchidee selbst!!!) so lange hinein, bis sich das Substrat vollgesogen hat und keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Jede einzeln tauchen kann zeitaufwendig sein...

Da dies bei Orchideen jedoch recht zeitaufwendig ist, und man anschliessend beschäftigt ist, Substratstückchen aus dem Wassereimer zu fischen, kann man zum Tauchen eine Schüssel mit Wasser befüllen und dort hinein die Orchideen stellen, so lange, bis sich das Substrat vollgesogen hat – aber auch eine halbe bis eine Stunde im Wasser hat noch keiner Orchidee geschadet.

Aber auch hier darauf achten, dass nur Topf samt Substrat im Wasser stehen und nicht die komplette Orchidee.

Es geht auch ganz praktisch ohne Eimer und Schüssel...

Wer die Orchidee in einem Übertopf stehen hat, kann auch Eimer oder Schüssel zum Tauchen auch gänzlich verzichten, meine Orchideen zum Beispiel bekommen ihr Bad immer in ihrem Übertopf stehend.

Man füllt einfach das Wasser in den Übertopf der Orchidee hinein bis ganz knapp unter den Rand des Plastiktopfes, um ein Wegschwimmen des Substrats zu vermeiden. Nach ca. einer halben Stunde haben sich die Substratstücke und Wurzeln mit Wasser vollgesogen und man kann nun ganz einfach das Wasser wieder abgiessen, indem man den Orchideen-Plastiktopf samt Orchidee aus dem Übertopf herausholt. 
Die Orchidee gut abtropfen lassen und anschliessend wieder in ihren Übertopf stellen – fertig.

Du bist der Giesskannen-Typ?

Möchte man es lieber mit der Giessmethode probieren, benötigt man eine Giesskanne. Damit das Substrat sich gut vollsaugen kann, sollte gut und durchdringend gegossen werden. Da durchdringendes Giessen jedoch eine größere Menge Wasser erfordert, sollte man die Orchidee dafür aus ihrem Übertopf nehmen und über dem Waschbecken ordentlich mit Wasser giessen.

Giessen ja, aber nur das Substrat bitte...

Überschüssiges Wasser, das nicht von Wurzeln oder Substrat aufgenommen wird, kann so sofort ablaufen, und man läuft nicht Gefahr, dass sich zuviel Wasser im Übertopf sammelt und für die unbeliebten „nassen Füsse“ bei der Orchidee sorgt.

Beim Giessen unbedingt darauf achten, nur das Substrat zu giessen, die Orchidee selbst sollte besser kein Wasser abbekommen, da sich das Wasser gerne in den Blattachseln fängt und man eine Fäulnis der Blätter oder des Pflanzenstamms verursachen kann. 
Wer keine Giesskanne zur Hand hat, kann die Orchidee auch vorsichtig direkt unter dem Wasserhahn giessen.